HUUBERT Weinschorle …

Huubert Weinschorle

Huubert Weinschorle

Für den weinbrandt, herzhafter Hedonist und gestandenes Mannsbild, wie er im Buche steht, hatte Wein mit Mineralwasser jahrelang den Gout eines laschen und ganz und gar unmännlichen Mixgetränks. Bei einer vinophilen Visite in Deidesheim lässt er sich indessen von lang ansässigen Schoppentrinkern eines Besseren belehren und kommt schon allein deshalb auf den Geschmack, weil die Pfälzer ihrem präferierten Durstlöscher eine maskuline Form geben: Hier sagt man nämlich„der“ Schorle!

Das auf der Deidesheimer Weinkerwe vorherrschende Mischverhältnis – ein handlicher Halbliter-Becher wird fast bis zum Anschlag mit passablem Riesling gefüllt und lediglich mit einem klitzekleinen Spritzer Sprudel verdünnt– überzeugt den unersättlichen Genussmenschen natürlich umso mehr. Warum man jedoch sein „Dubbeglas“ nur kurz kräftig antrinkt und es danach reihum durch die gemeinsame Runde „trollen“ lässt oder weshalb dort so groteske Kreationen wie „Pershing“ (pappsüßer Weißherbst mit Fanta) sich einer ergötzlichen Daseinsberechtigung erfreuen, wird dem weinbrandt wohl auf immer und ewig ein kulinarisches Rätsel bleiben.

Eines gechillten Nachmittags sonnt sich das befreundete Studententrio Benjamin, Robert und Rupert an der Münchner Isar, als es urplötzlich von einem emphatischen Schorle-Schmacht ergriffen wird. Nur was tun, wenn auf die Schnelle weder etwas Vorgefertigtes noch Utensilien zum Selbstmischen zur Hand sind? Alle drei vertreten spontan eine Meinung: Es besteht der unbändige Bedarf nach einer „gmiatlich freshen“ Weinschorle, die a) dem Gaumen schmeichelt, b) sich perfekt für unterwegs eignet und c) an fundamentalen Feierlocations gekühlt griffbereit liegt. Also machen sie sich sofort auf die Socken. In der Pfalz spüren sie erstklassige Qualitätsweine von kleinen Winzerbetrieben auf, verwenden reinstes Tafelwasser und wenig Kohlensäure und verzichten auf unnütze Zusätze. Schlussendlich heben sie HUUBERT in der pfandfreien 275-ml-Longneck-Glasflasche in zwei Geschmacksrichtungen aus der Taufe. HUUBERT weiss (5,8 % vol.) besteht zu51% aus feinherbsüffigem Müller-Thurgau. HUUBERT rosé aus erlesenem Portugieser Weißherbst trinkt sich dagegen fruchtig lieblich und hat einen Hauch weniger Umdrehungen. Der zeitgemäße Look mit dem niedlichen Eulen-Logo rundet zudem das sympathische Erscheinungsbild stimmig ab.

Wie immer bleibt es am weinbrandt, das letzte Wort haben zu müssen. Ergo eine erquickliche Erkenntnis, die er zusammen mit einem pfundigen Rausch aus Deidesheim mit nach Hause gebracht hat: „En gude Pälzer Schobbe macht fidder wie alle Doping-Drobbe.“


Der weinbrandt rät: HUUBERT Weinschorle – weitere Infos bzw. Bezugsquellen gibt es unter www.huubert.de oder bei Facebook.

© 07/2016 by Christoph Brandt
Text aus der Rubrik „der weinbrandt rät …“, curt Magazin München #84, www.curt.de

BITTE ARTIKEL TEILEN! / PLEASE SHARE ARTICLE!
Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest0Share on StumbleUpon55Share on LinkedIn0Buffer this pageShare on Tumblr0Email this to someone
03
Jul 2017
GEPOSTED VON
KATEGORIE Hirnverbrandtes
DISKUSSION 0 Kommentare
Trackback: http://www.hirnverbrandt.de/21882/huubert-weinschorle/trackback/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.